powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen  |  Website

Herzlich willkommen bei der
Johannis-Apotheke in St. Ingbert

Auf unseren Internetseiten erhalten Sie einen Überblick über unsere Service- und Dienstleistungen sowie wichtige Informationen rund um das Thema Gesundheit.

Wir helfen und informieren gerne.

 

Sie können das Team der Johannis-Apotheke direkt telefonisch unter 06894/5 35 00 erreichen. Das Team steht Ihnen mit Rat und Tat gerne zur Verfügung.

Hier können Sie direkt bei unserer Apotheke Medikamente reservieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Rettungsdose soll St. Ingbert erobern

In einer kleinen Dose im Kühlschrank sollen wichtige Informationen verwahrt werden. Damit sie im Notfall schnell gefunden werden. Von Nina Drokur

Zwei rote Sticker, ein Zettel, eine Dose – das soll im Notfall wertvolle Zeit sparen. Wie? Auf dem Zettel werden wichtige Informationen notiert, etwa chronische Erkrankungen wie Diabetes, wichtige Medikamente oder die Blutgruppe. Er wird in die Dose gepackt und die wiederum im Kühlschrank verstaut. Die auffälligen Sticker, an der Haus- und Kühlschranktür positioniert, verweisen Notdienste auf die „Rettung aus der Dose im Kühlschrank“. Diese simple Erfindung soll erstmals im Saarland erhältlich sein – ab sofort in Rohrbach. Im Redaktionsgespräch haben die Initiatoren die Rettungsdose vorgestellt.

 

Die Idee dazu kommt aus Großbritannien, der Lions Club hat sich die Rettungsdose ausgedacht und nach wie vor die Rechte daran. Sie ist aber längst von der Insel übergeschwappt und hat bereits in einigen Städten vor allem im Süden Deutschlands Anhänger gefunden. Im Saarland bisher noch nicht. Das will der Seniorenbeirat St. Ingbert ändern. Über Bekannte aus dem niedersächsischen Munster hat Hans Bur, der Vorsitzende des Seniorenbeirats St. Ingbert, von der simplen Erfindung erfahren. Er hat sich von den dortigen Seniorenvertretern 20 Beispielexemplare schicken lassen und ist zusammen mit Peter Jedanowski auf die Suche nach Unterstützern gegangen. Hauptsächlich bei Apotheken „Das wäre deshalb sinnvoll, weil Menschen mit Vorerkrankungen eben dort ihre Medikamente kaufen“, sagt Jedanowski. „Allerdings waren viele noch nicht bereit mitzumachen.“

 

Ganz anders war die Resonanz in der Johannis Apotheke in Rohrbach. Inhaberin Monique Albrecht war sofort begeistert von der Rettungsdose. „Die Dose schafft für den Notdienst die Möglichkeit, gerade wenn keine Angehörigen da sind, sofort zu sehen, welche Vorgeschichte der Patient hat“, sagt Albrecht. „Und die Helfer wissen sofort, wo sie die Informationen finden. Jeder hat einen Kühlschrank und der steht in der Küche“, ergänzt sie. „Gerade bei Diabetes oder Menschen, die Marcumar, also Blutverdünner nehmen, ist es gravierend, so was zu wissen“, sagt Albrechts Tochter Beatrice Reichert, die ebenfalls in der Apotheke arbeitet. „Früher gab es mal die Notfallkarte, die hat man im Geldbeutel mit sich getragen“, erzählt Bur. „Wenn ich die Menschen nach ihrer Notfallkarte frage, dann sagen die: ‚Ach irgendwo im Schrank, da muss ich selbst suchen.’ Bei der Rettungsdose ist gleich klar, wo sie zu finden ist.“ Die Rettungsdose ist nach Meinung der Redaktionsgäste nicht nur etwas für Senioren, wie es das Engagement des Seniorenbeirats vielleicht vermuten lässt. „Diabetes gibt es in jedem Alter“, wissen die Apothekerinnen.

 

Damit die Notdienste von dem in unserem Bundesland noch unbekannten im Kühlschrank verborgenen Wissen erfahren, besuchen die beiden Seniorenvertreter in der kommenden Woche die DRK-Rettungswache im Kreiskrankenhaus.

 

Oberbürgermeister Hans Wagner lässt sich beim Redaktionsgespräch die Dose erläutern, vorher davon gehört hat er nicht, zeigt sich aber begeistert: „Ich fand die Idee gleich klasse und unterstütze das gerne“, sagt Wagner. Bei der Dose im Kühlschrank soll es aber nicht bleiben. „Stufe 2 wäre die Dose im Auto“, sagt Hans Bur. Etwa im Handschuhfach. Mit einem Verweis an der Windschutzscheibe. Zu einem Unfall könne es schließlich jederzeit kommen. „Da kommt es jedoch immer drauf an, wer fährt“, sagt Bur. Wagner verweist auf die Möglichkeit, ein Foto auf den Infozettel zu kleben. „Hier ist extra Platz dafür, das macht schon Sinn“, meint der Parteilose.

Anschrift

Johannis-Apotheke

Frau Monique Albrecht
Obere Kaiserstr. 113
66386 St. Ingbert

Tel.: 06894/5 35 00
Fax: 06894/50 01
info@johannis-apotheke.info

Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    07:30 bis 13:00 und 14:00 bis 19:00
    Sa
    07:30 bis 13:00

notdienste

QMS-Zertifikat


News

Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Die Befürchtung, dass mögliche Verbrecher durch forensische Serien lernen, wie sie kriminelle Taten am... mehr

Low Carb verkürzt Leben

Als Diät-Trend ist der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate (Low Carb-Ernährung) schon seit Jahren in... mehr

Körpergeruch beruhigt

Frauen in stabilen Paarbeziehungen halten belastende Situationen besser aus, wenn sie ihren Partner riechen... mehr

Spielend gegen Thrombose

Forscher aus Kaiserslautern entwickelten das Computerspiel jumpBALL, das mit Bewegungen der Füße und Beine... mehr

Mutter-Kind-Kuren: oft abgelehnt

Viele Mütter und Väter empfinden den ständigen Zeitdruck als belastend und beantragen eine Kur. Jede 9.... mehr

ApothekenApp

Die Johannis-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "66386" und "Johannis-Apotheke" eingeben. Mit Reservierungsfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr. Die ApothekenApp der Johannis-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.